Author Archives: joachimalbers

  • 0

Kinderfeuerwehr in Schweindorf

Quelle: „Anzeiger für Harlingerland“ vom 28.01.2019; Autor: Klaus-Dieter Heimann

Die nächste Kinderfeuerwehr ist am Start

NACHWUCHS – Gründungsfeier in Schweindorf – 1000 Euro aus der Weihnachtsaktion

Katharina Klarmann (r.) überreichte den Spendenscheck an Janina Ulrichs und Mirco Eilts. BILD: Klaus-Dieter Heimann

SCHWEINDORF. (kdh) In Schweindorf ist am Sonnabend die Gründung der sechsten Kinderfeuerwehr im Landkreis Wittmund gefeiert worden. Im Feuerwehrhaus am Traweg gab es ein großes Stelldichein der offiziellen Vertreter der Feuerwehr auf Kreis- und Bezirksebene und natürlich der Kinder der neuen Nachwuchsgruppe und deren Eltern – von denen einige – aber längst nicht alle – selber in der Feuerwehr sind. Deshalb nutzte Ortsbrandmeister Mirco Eilts die Gelegenheit, für den Einstieg in die aktive Wehr zu werben: „Bis zum 50. Lebensjahr ist das möglich.“

Katharina Klarmann, Brune-Mettcker-Verlag, überreichte Janina Ulrichs, Kinderfeuerwehrwartin, und Ortsbrandmeister Eilts einen Spendenscheck in Höhe von 1000 Euro. Das Geld stammt aus der Weihnachtsaktion der Schwesterzeitungen Anzeiger für Harlingerland und Jeversches Wochenblatt zugunsten der Kinderfeuerwehren im Harlinger- und im Jeverland. Insgesamt kamen mehr als 21 000 Euro zusammen.

Kinderfeuerwehr startet voller Tatendrang

GRÜNDUNG – In Schweindorf sind 26 Kinder vom Start weg dabei – Das Interesse ist riesengroß – Kreisbrandmeister Friedhelm Tannen spricht von einem Boom im Kreisgebiet.

Gruppenbild mit den Gründungsmitgliedern der Kinderfeuerwehr Schweindorf. BILD: Klaus-Dieter Heimann

Viel Erfolg, Spaß und auch eiserne Nerven wünschte Schweindorfs Ortsbrandmeister Mirco Eilts dem Betreuerinnen-Team der neugegründeten Schweindorfer Kinderfeuerwehr. Mit großem Elan machen sich Janina Ulrichs als Kinderfeuerwehrwartin sowie ihre Stellvertreterinnen Nina Andreesen und Nicole Uschner sowie Betreuerin Kim Kleene an die neue Aufgabe. 26 Kinder sind vom Start weg dabei – eine beeindruckende Zahl, wie neben Kreisbrandmeister Friedhelm Tannen auch Samtgemeindebrandmeister Ingo Kruse zufrieden feststellten.

Regierungsbrandmeister Ernst Hemmen, Samtgemeindebürgermeister Jochen Ahrends und die Ortsbürgermeister Helmut Ahrends, Schweindorf und Harmine Bents, Utarp, brachten allein durch ihre Anwesenheit zum Ausdruck, welchen Stellenwert diese Feuerwehr-Nachwuchsarbeit hat. Jochen Ahrends: „Die Freude ist groß – wir können stolz sein. Wir brauchen diese Nachwuchsarbeit.“

Kreisbrandmeister Friedhelm Tannen sprach von einem „Boom“ im Landkreis Wittmund und vor allem in Holtriem. In der Samtgemeinde gibt es nach Ochtersum nun mit Schweindorf die zweite Kinderfeuerwehr – Blomberg und Westerholt werden im März und Juni folgen. Auch Samtgemeindebrandmeister Ingo Kruse zeigte sich bei der offiziellen Gründungsfeier am Sonnabend im Schweindorfer Feuerwehrgerätehaus begeistert: „Die Kinderfeuerwehren sind unsere Zukunft.“

Einen guten Start wünschte Yvonne Coordes, Kinderfeuerwehrwartin in Holtgast und stellvertretende Fachbereichsleiterin, dem Team um Janna Ulrichs. Und auch Birgit Siebels-Janßen vom Förderverein der Feuerwehr, zeigte sich begeistert vom Engagement, mit dem die Kinder und ihre Betreuerinnen beim ersten „Schnupperdienst“ gestartet sind. Und damit mit der Spaß nicht nachlässt, überreichte sie Bastelmaterial. Weitere Unterstützung kam unter anderem vom Ostfriesischen Feuerwehrverband, der Samtgemeinde, der Ostfriesischen Brandkasse und dem Baustoffhandel Goldhammer.

1000 Euro gab’s schließlich noch als Startunterstützung aus dem Spendentopf der Weihnachtsaktion von Anzeiger für Harlingerland und Jeverschem Wochenblatt zugunsten der Kinderfeuerwehren im Verbreitungsgebiet.


  • 0

Die Polizei in der Fläche

Quelle: „Anzeiger für Harlingerland vom 18.01.2019; Autor: Helmut Burmann

Polizei auch in der Fläche sehr präsent

PRÄVENTION – Joachim Albers dienstältester „Dorfsheriff“ in der Inspektion

Polizeihauptkommissar Joachim Albers in seiner Dienststelle, die sich in seinem Wohnhaus in Schweindorf in der Samtgemeinde Holtriem befindet. BILD: Helmut Burmann

SCHWEINDORF/WITTMUND/AURICH. (bum) Polizeihauptkommissar Joachim Albers darf sich mit 33 Dienstjahren in Holtriem getrost als der dienstälteste Dorfsheriff im Bereich der Polizeiinspektion Aurich/Wittmund bezeichnen und in diesem Beritt als letzter seiner Art, der die Dienststelle im eigenen Wohnhaus in Schweindorf hat. Was früher die Regel war, ist heute auch für einen „Schandarm“ auf dem Dorf eher die Ausnahme.

Dennoch nutzten der Leiter der Polizeiinspektion (PI) Aurich/Wittmund,Polizeidirektor Hans-Jürgen Bremer, und Anke Schmidt vom Kriminalkommissariat Wittmund das Beispiel des 57-jährigen Holtriemers, um die Präsenz der Polizei in der Fläche zu verdeutlichen. So verfügt die PI mit Sitz in Aurich über zwei Kommissariate in Norden und Wittmund sowie drei große Polizeistationen in Esens, Norderney und Wiesmoor. Hinzu kommen 16 kleine Polizeistationen, die mit bis zu vier Beamten besetzt sind, in: Südbrookmerland, Ihlow, Großefehn; Marienhafe, Pewsum, Hage, Dornum, Großheide, Norddeich, Hinte, Baltrum, Juist sowie in Langeoog, Spiekeroog, Friedeburg und Holtriem.

Nie einen Grund gegeben, etwas anderes zu machen

POLIZEIARBEIT – Joachim Albers ist seit 1985 „Dorfsheriff“ in Holtriem – Aufklärungsquote von 70 Prozent

Polizeidirektor Hans-Jürgen Bremer bricht eine Lanze für seine Beamten in den kleinen Polizeistationen.

Kriminalrätin Anke Schmidt, derzeitige Leiterin des Kriminalkommissariats Wittmund, Margaretha Albers, Joachim Albers und PI-Chef Polizeidirektor Hans-Jürgen Bremer (v. l.). BILD: Helmut Burmann

SCHWEINDORF. „Wenn die Familie nicht mitzieht, dann funktioniert das nicht“, erzählt der dienstälteste „Dorfsheriff“ in der Polizeiinspektion (PI) Aurich/Wittmund, Joachim Albers, zu seinem heute schon fast einzigartigen Arbeitsplatz im eigenen Wohnhaus. Das praktiziert der Polizeihauptkommissar nun schon seit 33 Jahren und kann „nebenbei“ eine außergewöhnliche Erfolgsbilanz vorweisen, denn 70 Prozent der von ihm bearbeiteten Fälle werden aufgeklärt. Die ebenfalls beachtliche Quote in der gesamten PI liegt bei 60 Prozent.

Die PI Aurich/Wittmund sei in der Fläche und somit auf dem Land gut vertreten, so deren Chef Hans-Jürgen Bremer, der neben dem Hauptsitz in Aurich die beiden Kommissariate in Norden und Wittmund sowie die drei großen Stationen in Esens, Norderney und Wiesmoor aufzählt. Hinzu kommen die kleinen Stationen im Altkreis Aurich: Südbrookmerland (vier Beamte), Ihlow (1), Großefehn (2). Altkreis Norden: Marienhafe (4), Pewsum (3), Hage (2), Dornum (1), Großheide (1), Norddeich (1), Hinte (1), Baltrum (1), Juist (1). Kreis Wittmund: Langeoog (1), Spiekeroog (1), Friedeburg (2) und Holtriem (1).

Und dennoch bildet die Station in Holtriem eine Ausnahme, denn was früher gang und gäbe war – Wohnhaus des Polizisten war gleich Polizeistation – ist heute eher der Ausnahmefall. Heute müssen in der Regel fremde Räumlichkeiten angemietet werden, wie beispielsweise im Dornumer Rathaus. Wichtig ist dem Polizeidirektor, dass seine Beamten Bürgernähe leben. Und das gelänge Joachim Albers in Holtriem mustergültig: zunächst zehn Jahre in Westerholt und seit nunmehr 23 Jahren in Schweindorf.

Für acht Gemeinden (Blomberg, Neuchoo, Eversmeer, Schweindorf, Ochtersum, Utarp, Westerholt und Nenndorf) mit rund 9500 Einwohnern auf einer Fläche von 82,96 Quadratkilometern ist der „Schandarm“, wie Albers sich auch selbst gerne nennt, zuständig. Jährlich fallen im Schnitt 400 Straftaten an, wobei der 57-Jährige, der im vergangenen Jahr nicht nur sein 40-jähriges Dienstjubiläum feierte, sondern auch seine Beförderung zum Polizeihauptkommissar, 200 bearbeitet. Darunter sind Körperverletzungen, Diebstähle, Betrüge, Sachbeschädigungen und mehr. Es seien „nicht die dicken Dinger“, die oftmals mit der Polizei in Verbindung gebracht würden, so Bremer, die Bandbreite der Polizei auf dem Lande sei eine ganz andere. Aber nicht immer, wie Joachim Albers wohl nie vergessen wird. Denn bei dem Ehrenmord eines Holt-riemer Mediziners an zwei Männern auf einem Parkplatz in Westerholt im Jahre 2010 war der Beamte einer ersten ersten vor Ort des Geschehens. Bilder, die er wohl nie vergessen wird.

Auch wenn die Straftaten wohl nicht weniger werden, so findet der gebürtige Holt-riemer und somit waschechte Ostfriese immer weniger Zeit, sich unter die Leute zu begeben. Immer öfter wird er im Arbeitszimmer seines Hauses, das von der Polizei angemietet ist, an den Schreibtisch gefesselt. Auch wenn die Bürozeiten festgeschrieben sind, sind diese keineswegs in Stein gemeißelt. Hat „ein Kunde“ beispielsweise aus arbeitstechnischen Gründen erst ab 18 Uhr Zeit, dann schließt Albers seine Amtsstube durchaus noch einmal auf – allerdings dann nicht mehr unbedingt in Uniform.

Aber auch wenn er die nicht an hat, ist und bleibt er für die meisten Mitbürger der „Schandarm“, der auch schon mal angesprochen wird, wenn er seiner großen Leidenschaft, der Fotografie, frönt. Als solcher ist er auch oftmals an Wochenenden auf Sportstätten für die Sportredaktion des Harlingers unterwegs.

Für den Vater zweier erwachsener Töchter ist es aber normal, dass er auch in zivil immer der Polizist bleibt. Genauso wie für Ehefrau Margaretha, wenn auf die Polizeiklingel am Haus gedrückt wird, und ihr Mann nicht im Haus ist. „Die Terminvergabe zu Befragungen ist schon fast wie beim Arzt“, erzählt Albers augenzwinkernd, der als Dorfsheriff eigentlich rundum die Uhr im Dienst ist. Etwas, das nicht jedem liegt. Kollegen von Albers haben sich deshalb schon in den Schichtdienst zurückversetzen lassen.

Polizeidirektor Hans-Jürgen Bremer bricht eine Lanze für seine Beamten in den kleinen Polizeistationen, „denn den Eierdieb zu fangen, ist genauso wichtig, wie die große Tat aufzuklären!“ Sie seien noch der klassische „Freund und Helfer“ und um ein gesundes Klima bemüht.

„Für mich hat es nie einen Grund gegeben, etwas anderes zu machen“, erklärt Joachim Albers, der bei seiner Arbeit in Holtriem über ein ganz gewichtiges Hilfsmittel verfügt: die plattdeutsche Sprache!


  • 0

Lebendiger Adventskalender

„Anzeiger für Harlingerland“ vom 24. Dezember 2018; von Frank Brüling

Lebendiger Adventskalender auch in Holtriem ein Erfolg

Bild: Frank Brüling

Im Rahmen des Lebendigen Adventskalenders fanden auch in Holtriem Jung und Alt an verschiedenen Veranstaltungsorten Gelegenheit, gemeinsam besinnliche Momente zu erleben. Beispielsweise bot das Müllerhaus in Schweindorf vielen Besuchern einen gemütlichen Abend, bei dem gemeinsam einige weihnachtliche Lieder gesungen wurden. Friedel Rathmann (links im Bild) trug außerdem adventliche Geschichten vor, Kinder aus dem Ort begeisterten mit Flötenspiel und hoch- und plattdeutschen Gedichten. Im Anschluss ließ man den Abend im Müllerhaus mit einem Klönsnack bei heißen Getränken und Keksen ausklingen.


  • 0

Adventsmarkt auf dem Dorfplatz „Oll School“

Jung und Alt traf sich auf dem Adventsmarkt

Weihnachtsbaum und Budenstadt lockten die Besucher an / Zahlreiche Gruppen, Vereine und Verbände waren mit von der Partie

Schweindorfer Adventsmarkt am 02.12.2018 in Schweindorf, Dorfplatz „Oll School“; Veranstalter Dorfgemeinschaft Schweindorf

SCHWEINDORF / JAL – Dicht an dicht umringten die jüngsten Marktbesucher am Sonntagnachmittag auf dem Adventsmarkt in Schweindorf den Weihnachtsmann. Für die Kinder war er der Star auf dem Adventsmarkt. Einige hatten sogar ihren Wunschzettel oder ein gemaltes Bild mitgebracht und andere hatten sogar ein Gedicht für den Mann mit weißem Bart und rotem Mantel parat. Für alle hatte der Weihnachtsmann kleine Süßigkeiten mitgebracht.

Der Weihnachtsmann wurde dicht umringt von den jüngsten Marktbesuchern

Groß war der Zuspruch auf dem Schweindorfer Adventsmarkt am 1. Adventsonntag. Bei Tee, Kaffee und Kuchen oder bei Punsch, Grog und Glühwein, am Sonntag trafen sich Jung und Alt zu einem geselligen aber auch besinnlichen Nachmittag inmitten einer festlich geschmückten Budenstadt und dem großen Weihnachtsbaum im Lichterglanz auf dem Dorfplatz „Oll School“. Auch in seiner 14. Auflage hat der Adventsmarkt in Schweindorf nichts von seiner Anziehungskraft verloren.

Beim Mühlenverein gab es schmackhafte Prüllker

Unter der Federführung der Dorfgemeinschaft Schweindorf und der Mitwirkung zahlreicher Gruppen, Vereine und Verbände haben die Schweindorfer wieder ein gelungenes Fest auf die Beine gestellt. Insbesondere die kulinarischen Angebote lockten, ob selbst gemachte Kuchen und Torten, die beim Frauenkreis serviert wurden, oder frische gebackene Prüllker beim Mühlenverein oder Fischbrötchen am Stand der Seniorenresidenz „Vogskampen“. Für Schmackhaftes vom Holzkohlegrill sorgten die Feuerwehrleute und auch die Mitglieder der Dorfgemeinschaft. Bei den Boßlern vom KBV „Freesenholt“ gab es Getränke aller Art, wie Punsch, Glühwein oder Grog.

Susan Dowidat und Heike Pfeifer präsentieren die exklusiven Christbaumkugeln des Mühlenvereins

Ein kleines aber feines Angebot an Geschenkideen, Kunsthandwerk, textile Handarbeiten, und Dekoratives aus Holz, Filz, Papier und Beton aber auch Liköre, Marmeladen und Gebäck, rundeten das Angebot auf dem Fest ab. Beim Mühlenverein Schweindorf sorgten die exklusiven Christbaumkugeln mit dem Motiv der Mühle Klaashen für rege Nachfrage.

Der Spielmannszug spielte zum Adventsmarkt in Schweindorf auf.

Für den musikalischen Höhepunkt sorgten die Spielleute vom Spielmannszug des Mühlenverein Schweindorf. In ihren bekannten Klängen ließen sie die Lyren, Trommeln, Becken und Glockenspiele erklingen. Die Grundschule Utarp veranstaltete eine Tombola und verloste viele Preise. Die Jugendfeuerwehr war ebenfalls mit ihrer Spendenaktion vertreten und machte auch in Schweindorf Werbung für Kinderfeuerwehren.


  • 0

Neuer Ortsbrandmeister im Amt

Quelle: „Anzeiger für Harlingerland“ vom 29.11.2018 – Von Helmut Burmann

Schweindorfer Trio offiziell im Amt

FEUERWEHR – Mirco Eilts Ortsbrandmeister

Die fast komplette Holtriemer Verwaltungs- und Feuerwehrspitze mit (im Vordergrund v. l.) Samtgemeindebürgermeister Jochen Ahrends und dem neuen Schweindorfer Führungstrio Bruno Ulrichs, Mirco Eilts und Henning Ihnen. BILD: Helmut Burmann

WESTERHOLT. (bum) Fast die gesamte Holtriemer Feuerwehrführung war angetreten, um die offizielle Ernennung der neuen Schweindorfer Feuerwehrspitze zu Ehrenbeamten mitzuerleben. Nach dem beruflichen Verzicht des bisherigen Ortsbrandmeisters Werner Peters wird die Wehr nun von Mirco Eilts geführt, dem mit Bruno Ulrichs und Henning Ihnen gleich zwei Stellvertreter zur Seite stehen.

Der Peters-Rücktritt hatte indirekt sogar Folgen für alle Holtriemer Feuerwehren, denn als im Rahmen der Nachfolgeregelung aus Schweindorf der Wunsch nach zwei Stellvertretern des Gemeindebrandmeisters laut wurde, um die anstehenden Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen, beschlossen die zuständigen Gremien diese Änderung gleich für alle Holtriemer Ortswehren.

Das neue Schweindorfer Führungstrio Eilts – Ihnen – Ulrichs geniest einen großen Vertrauensvorsprung, denn alle erforderlichen Abstimmungen hatten ein einstimmiges Ergebnis.


  • 0

Adventsmarkt 2018

Weihnachtsduft und Lichterglanz auf dem Dorfplatz „Oll School“

Adventsmarkt in Schweindorf / Budenstadt und Weihnachtsbaum auf dem Dorfplatz / Mühlenverein bietet eigene Christbaumkugeln mit Mühlenmotiv

SCHWEINDORF / JAL – In diesem Jahr hängen zu Weihnachten Christbaumkugeln mit dem Motiv der Klaashenschen Mühle an den Weihnachtsbäumen in Schweindorf. Zum Adventsmarkt am 1. Adventssonntag bietet der Mühlenverein Schweindorf diese exklusiven Kugeln auf ihrem Stand zum Verkauf an. Mit dem Adventsmarkt beginnt auch in der Gemeinde Schweindorf die Vorweihnachtszeit. Die Dorfgemeinschaft Schweindorf lädt am Sonntag ab 14 Uhr zum Adventsmarkt auf dem Dorfplatz vor dem Dorfgemeinschaftshaus „Oll School“ ein und zahlreiche Vereine, Gruppen und Verbände sind auch in diesem Jahr wieder mit von der Partie.

Der Mühlenverein Schweindorf bietet in diesem Jahr exclusive Christbaumkugeln mit dem Motiv der Mühle Klaashen zum Verkauf an.

Vor einigen Tagen hat der Gemeinderat bereits einen großen Tannenbaum in der Mitte des Dorfplatzes errichtet. Mit Weihnachtsschmuck und festlicher Beleuchtung wird der Weihnachtsbaum bis in den Januar hinein die Dorfmitte Schweindorfs schmücken. Am Sonntag wird der Baum dann zum Mittelpunkt des Adventsmarktes. Rund um den Weihnachtsbaum wird die Dorfgemeinschaft wieder einen kleine Budenstadt mit reichlich Lichterglanz errichten. In den Weihnachtsbuden werden auch in diesem Jahr wieder allerhand kulinarische Genüsse und zahlreiche Geschenkideen zum Feste angeboten.

Zum Adventsmarkt spielt auch der Spielmannszug des Mühlenvereins in Schweindorf auf.

Während sich am Sonntag auf dem Dorfplatz der Duft von Glühwein, Grog und Feuerzangenbowle ausbreitet, wird im Saal des Dorfgemeinschaftshauses vom Frauenkreis selbst gemachter Kuchen und Torten zum Tee oder Kaffee serviert. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Schweindorf stellen ihren Grill auf und servieren Schmackhaftes vom Holzkohlegrill und aus der Friteuse. An der Bude der Aktiven vom Klootschießer- und Boßelverein „Freesenholt“ gibt es Getränke aller Art und die Dorfgemeinschaft schenkt auch in diesem Jahr wieder eine Feuerzangenbowle aus. Am Stand der Seniorenresidenz Vogskampen werden wieder Fischbrötchen angeboten, die Dörpfrolü bieten unter anderem Neujahrskuchen an und beim Mühlenverein gibt es wieder die beliebten Prüllker. Außerdem gibt es beim Mühlenverein in diesem Jahr eine Premiere. Am Stand der Mühlenfreunde werden in diesem Jahr erstmals Christbaumkugeln mit dem Motiv der Schweindorfer Mühle Klaashen zum Verkauf angeboten. Der Mühlenverein hat den exklusiven Baumschmuck in einer kleinen Auflage fertigen lassen. „Bei entsprechendem Zuspruch werden wir in den kommenden Jahren weitere Christbaumkugeln mit anderen Motiven aus der Gemeinde fertigen lassen.“, berichtet Heike Pfeifer vom Mühlenverein. Der Erlös aus dem Verkauf der Motivkugeln kommt dem Mühlenverein zugute.

Der Weihnachtsmann wird dem Adventsmarkt auch einen Besuch abstatten.

Eine kleine aber feine Auswahl an Handwerkskunst, Geschenkideen und festliche Dekoartikel und auch ein Weihnachtsbaumverkauf rundet das Angebot auf dem Schweindorfer Adventsmarkt ab. Die Grundschule Utarp ist auf dem Adventsmarkt auch wieder mit einer Tombola dabei und verlost zahlreiche Preise.

Natürlich wird auch der Weihnachtsmann dem Adventsmarkt einen Besuch abstatten und für die kleinen Festbesucher zahlreiche süße Geschenke mitbringen. Außerdem werden die Spielleute vom Spielmannszug des Mühlenvereins zum Adventsmarkt in Schweindorf aufspielen.


  • 0

40 Jahre Jugendfeuerwehr Schweindorf

Quelle: www.feuerwehr-holtriem.de (geschrieben von Daniel Möller)

40-jähriges Jubiläum der Jugendfeuerwehr Schweindorf

Foto: www.feuerwehr-holtriem.de

18. Februar 1978 – Die Jugendfeuerwehr Schweindorf wird gegründet und der Ortsfeuerwehr Schweindorf angegliedert.

Am Sonntag feierte die Jugendfeuerwehr Schweindorf jetzt ihr 40-jähriges Bestehen. Anlässlich dieser Festlichkeit veranstaltete die Ortsfeuerwehr Schweindorf einen Tag der offenen Tür. Unter den Augen zahlreicher Gäste eröffneten Mirco Eilts, Ortsbrandmeister der Feuerwehr Schweindorf, und Jugendfeuerwehrwart Marcel Klose feierlich die lange geplante Veranstaltung. Eingeladene Gäste aus den Reihen der Feuerwehr und politische Vertreter aus Rat und Verwaltung überbrachten zahlreiche Glückwünsche.Die Jugendfeuerwehr Schweindorf wird gegründet und der Ortsfeuerwehr Schweindorf angegliedert. Samtgemeindebrandmeister Ingo Kruse berichtete während seiner Ansprache, dass die Gründung der Kinderfeuerwehren in der Samtgemeinde Holtriem schnell voranschreiten. Denn die Zukunft der Einsatzabteilungen liege in den Kinder- und Jugendfeuerwehren der Gemeinde. Am 01.01.2019 möchte die Ortsfeuerwehr Schweindorf eine Kinderfeuerwehr eröffnen. Im Rahmen dieser Veranstaltung fand auch der erste Schnupperdienst für interessierte Mädchen und Jungen statt und diesen wurde so einiges geboten:

Es gab interessante Übungen der Jugendfeuerwehr zu bestaunen, Jung und Alt konnte sich am Brandschutzinfomobil über Fettbrandexplosionen und anderen Gefahren informieren, eine große Hüpfburg lud zum Spielen ein und zahlreiche andere Spiele zum Mitmachen wurden angeboten. Außerdem gab es ein großes Tee- und Kuchenbuffet, dessen Erlös der Feuerwehr Schweindorf für ein neues Mannschaftstransportfahrzeug zugutekommt.


  • 0

Tag der offenen Tür bei der Jugendfeuerwehr Schweindorf

„Anzeiger für Harlingerland“ vom 19. Oktober 2018 – Von Frank Brüling

Floriansjünger laden am Sonntag zum Tag der offenen Tür ein

JUBILÄUM – 40 Jahre Jugendfeuerwehr Schweindorf – Aktionstag mit Vorführungen

Die Jugendfeuerwehr Schweindorf feiert ihr 40-jähriges Bestehen am Sonntagmittag einem Tag der offenen Tür. Im Rahmen dieses Aktionstages können sich alle Interessierten über die Arbeit der Blauröcke informieren. Foto: Frank Brüling

SCHWEINDORF. (FBL) Mit einem Tag der offenen Tür feiert die Jugendfeuerwehr Schweindorf am kommenden Sonntag, 21. Oktober, von 10 bis 18 Uhr, ihr 40-jähriges Jubiläum.

Interessierte aller Altersklassen sind eingeladen, sich im Rahmen dieses Aktionstages am und im Feuerwehrgebäude am Traweg 1 über die Arbeit der Floriansjünger zu informieren. „Abgerundet wird das Programm durch spannende Vorführungen und Übungen“, betont Jugendwart Marcel Klose. Mit dabei ist unter anderem das Brandschutzinfomobil aus Großefehn, an dem beispielsweise die Löschung eines Fettbrandes demonstriert wird. Die beiden Einsatzfahrzeuge der Schweindorfer Blauröcke (LF 8 und TLF 16/24) können ebenfalls in Augenschein genommen werden.

Auch für das leibliche Wohl ist während des Tags der offenen Tür, der um 10 Uhr offiziell eröffnet wird, gesorgt: Es gibt Bratwurst, Pommes frites und kalte Getränke, während der Förderverein der Ortsfeuerwehr Tee und Kuchen serviert.

Früh übt sich, wer ein Feuerwehrmann werden will: Fabian Klemm in einem Löschfahrzeug. Foto: Frank Brüling

Eine Hüpfburg steht für die kleinen Besucher zum ausgelassenen Toben bereit. Doch die Kleinen werden auch – ausgestattet mit einem Laufzettel – an Stationen gefordert, an denen knifflige Aufgaben gelöst werden dürfen. „Das Ganze ist als Schnupperdienst gedacht, mit dem wir junge Leute im Alter von sechs bis zehn Jahren dazu inspirieren möchten, unserer Kinderfeuerwehr beizutreten, die am 1. Januar 2019 gegründet werden soll“, sagt Mirco Eilts, seit dem August dieses Jahres Ortsbrandmeister in Schweindorf.

Jugendwart Marcel Klose wurde seinerzeit im Alter von zehn Jahren Mitglied der Jugendfeuerwehr. „Es macht mir Spaß, den Kindern und Jugendlichen den nötigen Zusammenhalt zu vermitteln. Kameradschaft wird bei uns groß geschrieben“, hebt er hervor.

Zuletzt fand ein Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Schweindorf 2006 – in Kombination mit dem XXL-Kickerturnier – statt. Die Blauröcke freuen sich auf viele Besucher am Sonntag.


  • 0

Vorbericht zur Scheunenfete 2018

„Anzeiger für Harlingerland“ vom 7. September 2018 / von Gerhard Frerichs

Mit dem Erntekorso zur Megafete in „Kampens Halle“

VERANSTALTUNG – KBV „Freesenholt“ fiebert morgigem Fest entgegen – 27. Auflage

Der Siegerwagen aus dem vergangenen Jahr überzeugte mit Detailtreue. Sogar das Personal der „Schweindorfer Dorfbäckerei“ war korrekt gekleidet. BILD: Gerhard G. Frerichs

SCHWEINDORF/UTARP. (GFH) Morgen, Sonnabend, 8. September, ist es endlich soweit: Dann steigt in Schweindorf, Dörpstede, zum 20. Mal in Folge die Mega-Scheunenfete „in oll Kampens Hall“. Zuvor wird um 17 Uhr beim Boßelzentrum am Fliederweg in Utarp der große Erntewagenkorso gestartet.
Bereits seit nunmehr 27 Jahren sind der Erntekorso und die nachfolgende Scheunenfete, stets organisiert von den Klootschießern und Boßlern des Vereins „Freesenholt“ Utarp-Schweindorf, ein Publikumsmagnet sondergleichen. Die besondere Mischung aus Traditionspflege und ausgelassen gefeierter Party unter Freunden hat für die Besucher aus Nah und Fern ihren ganz besonderen Reiz.
Und auch an diesem Sonnabend werden hunderte Schaulustige und Partyhungrige erwartet. Gestartet wird das Event ab 16 Uhr auf dem Gelände des Boßelzentrums am Fliederweg 7, wo sich die ankommenden Erntewagen auf dem Sportplatzgelände dem zuströmenden Publikum präsentieren. Begleitet durch die Freiwillige Feuerwehr setzt sich der Tross an bunt und kreativ geschmückten Wagen dann ab 17 Uhr in Bewegung, um über die Straßen von Utarp, Schweindorf und teilweise Westerholt zu rollen.

Schönste Wagen werden prämiert

Seit 20 Jahren wird in „Kampens Halle“ gefeiert – Happy Hour

Ein Spaß für Mitfahrer und Zuschauer: Morgen wird sich der Erntekorso um 17 Uhr in Bewegung setzen. BILD: Joachim Albers

Unterwegs wird dann mit Sicherheit den Erntewagen und ihrer jeweiligen Besetzung von vielen Schaulustigen an den Straßenrändern zugejubelt.
Nach dem Umzug geht es auf direktem Weg in „Kampens Halle“, wo das große Helferteam vom KBV „Freesenholt“ alles für eine Megafete vorbereitet hat. Gegen 20 Uhr wird die Siegerehrung und Prämierung der schönsten Erntewagen durchgeführt.

Am Samstagabend wird gemeinsam in„Kampens Halle“ gefeiert. BILD: Gerhard G. Frerichs

Danach übernehmen Hauke Heyen, Marcel Klose, Markus Lüken und Henning Heyen von der Veranstaltungstechnik „Halli Galli“ die Regie. Während sich die Männer und Frauen vom KBV „Freesenholt“ Utarp-Schweindorf mit Köstlichkeiten vom Grill und schier unendlich erscheinenden Angeboten an alkoholischen- und alkoholfreien Getränken um das leibliche Wohl der Gäste sorgen, bietet das DJ-Quartett mit seiner Sound- und Lightshow ein mitreißendes Unterhaltungsprogramm.
Aus Anlass des 20-jährigen Feierns in „Kampens Halle“ laden die „Freesenholt“-Friesensportler in der Zeit von 21 bis 22.30 Uhr zur Happy Hour ein. Fetenbesucher können sich dann über Mixgetränke zum Preis von einem Euro freuen.


  • 0

Platz 1 für den Korsowagen aus Schweindorf

„Anzeiger für Harlingerland“ vom 28.08.2018 – von Gerhard G. Frerichs

„Vespertied“ gewinnt beim Erntekorso

VERANSTALTUNG – 23. Auflage des Festes auf dem Heyken-Hof in Ochtersum begeistert Jung und Alt

Elke und Hardo Claassen sind seit dem Wochenende das neue Erntekönigspaar.

„Vespertied bi ’t Buur“ hieß das erneut gelungene Motiv der Schweindorfer. Dieser Wagen erhielt die beste Bewertung. Foto: Gerhard G. Frerichs

OCHTERSUM. (gfh) 16 bunt geschmückte Motivwagen im Korso, ein besonderes Platzkonzert der Blaskapelle, Spiele für die Jüngsten sowie eine Mega-Party bis in die Nacht waren trotz teilweise einsetzender Regenschauer die gern und viel besuchten Höhepunkte der 23. Scheunenfete in Ochtersum.

Die Jury vom Vorstand der Holtgaster-Oldtimer-Freunde (H.O.F.) hatte keine leichte Aufgabe. Musste sie doch aus den kreativ geschmückten Motivwagen nach einem festgelegten Bewertungsplan das schönste Gespann herausfinden. Danach setzte sich der Tross der Erntewagen von der Wiese am Hof der Familie Jakob Heyken in Bewegung, um über die Straßen der Ortsteile Barkholt, Ostochtersum und Westochtersum entlang vieler ebenfalls geschmückter Hausgrundstücke und unzähliger Schaulustiger zu rollen.

„Die Dorfkinder saufen ab“, so das Motiv des „Piratenschiffes“ der Schweindorfer Jugend. Foto: Gerhard G. Frerichs

Während der fast zweistündigen Tour der Korsoteilnehmer zogen die harmonisch abgestimmten Klänge der Blaskapelle des Schützenvereins Neuharlingersiel unter Leitung ihres Dirigenten Diedrich Dieker die zuströmenden Gäste in ihren Bann. Der Frauenkreis hatte zahlreiches Selbstgebackenes vorbereitet. Auch die weiteren Dorfgemeinschaftshelfer wie Feuerwehr, KBV „Altmeister“ und Sportverein Ochtersum servierten Leckereien vom Grill. Lothar Hinrichs war mit seinem Eiswagen da, wie auch eine Hüpfburg und einige Geschicklichkeitsspiele für die jüngsten Besucher.

Als dann die mehr als 200 „Wagenbesetzer“ von ihren Korsowagen wieder beim Festgelände eintrafen, übernahm die Veranstaltungstechnik HalliGalli das weitere musikalische Geschehen. Die Discjockeys Marcus, Hauke, Marcel und Henning hatten Lieder im Gepäck, die fortan alle Altersgruppen ansprachen.

Im Zuge der Feierlichkeiten zeichnete Dorfgemeinschafts-Vorsitzender Dieter Dirks die höchstplatziertesten Erntewagen aus. Gewinnermotiv wurde „Vespertied bi’t Buur“, das die Dorfgemeinschaft Schweindorf in aufwendiger Detailarbeit erstellt hatte. Den zweiten Platz belegte der Negenmeerter Wagen „Nur die Harten kommen in den Garten“, der mit Sprüchen von Leon Büscher versehen für eine insektenfreundliche Gartengestaltung warb. Als bester Ochtersumer Beitrag wurde das Motiv der FUK-Freunde – ein Team der Nachbarschaft vom Heidweg und Steener Weg – bewertet. Aus diesem Wagen entstammte dann auch das neue Erntekönigspaar, Elke und Hardo Claassen. Als einziger Teilnehmer für die Wertung der Kindermotivwagen wurde die quirlige Gruppe des AWO-Kindergartens „Sünnen-strahl“ aus Ochtersum ausgezeichnet. Friedlich und ausgelassen wurde dann bis zur Sperrstunde auf dem Heyken-Hof gefeiert.

Am Sonntag fand das 23. Scheunenfest mit einem Abendgottesdienst unter Mitwirkung von Posaunenchor und Kirchenchor seinen Abschluss. Bei der traditionell nachfolgenden Tee- und Kuchentafel der Nachbarschaft rum um den Hof der Familien Heyken wurden schon Pläne für das 24. Fest dieser Art im kommenden Jahr geschmiedet.


Suche

Archiv

Termine/Veranstaltungen

Dez
1
So
14:00 Adventsmarkt in Schweindorf @ Dorfgemeinschaftshaus Schweindorf
Adventsmarkt in Schweindorf @ Dorfgemeinschaftshaus Schweindorf
Dez 1 um 14:00 – 18:00
Adventsmarkt in Schweindorf @ Dorfgemeinschaftshaus Schweindorf
Adventsmarkt auf dem Dorfplatz vor dem Dorfgemeinschaftshaus „Oll School“ in Schweindorf.